Innovationsmanagement
Zeit- und Erfolgsmanagement
Personalentwicklung
STELLENANZEIGEN
Kontakt
Weltnachrichten
Wirtschaftsnachrichten
Börsennachrichten
Forschung
Sitemap
MARKENVERKAUF 1saar
Innovative Unternehmenskultur
Neue Produkte entwickeln
Lead User Studies
Interimsmanagement
Seminare
Projektmanagement
Coaching
Innovative Kostensenkungen
Veröffentlichungen
Innovius-Vortrag buchen
Ideenmanagement
Strategische Innovationsplanung
Innovations-Workshops
Kultur-Events
Wissenschaftsnachrichten
DW.COM

News, Analysis and Service from Germany and Europe - in 30 Languages

Podcast "Medizin & Gesundheit": Gefährliche Krankheiten in Entwicklungsländern

Ob nun für die Malaria, Gelbfieber, HIV oder Ebola ? in die Behandlung von gefährlichen Viruskrankheiten investiert man viel Geld. Doch es gibt eine Krankheit in Afrika, die tödlicher ist als Ebola. Krebs.

Plastikflasche leer ? und nun?
Bombenentschärfen - geht das auch sicherer?

Auch Jahrzehnte nach dem Krieg liegen in deutschen Städten noch unzählige Blindgänger. Jahr für Jahr graben Bauarbeiter große Bomben aus. Deshalb entwickeln Forscher neue Konzepte, um das Entschärfen sicherer zu machen.

Im Lärm vereint - wie Arten auf Krach reagieren (oder auch nicht)

Wenn der Mensch lärmt, hat jeder etwas davon. Ob nun Fische, Säugetiere, Vögel oder Insekten - alle beeinflusst unser Krach. Die Effekte sind insgesamt ähnlich, wie diese Beispiele zeigen.

Lyriden: Ein leiser Schauer

Sternschnuppen sind immer wieder spektakulär. Ob die Geminiden, Perseiden oder wie gerade die Lyriden regnen - sie alle sind zauberhaft. Aber was ist diesmal so besonders? Nun ja, es gibt gute und schlechte Nachrichten.

Bis auf den letzten Tropfen: Wie Pflanzen in der Wüste überleben

Wer sagt, dass Wüsten staubtrockene, lebensfeindliche Gebiete sind, hat nicht genau hingesehen. Es gibt etliche Pflanzen, die Strategien entwickelt haben, um noch das letzte Tröpfchen Wasser zu finden und zu nutzen.

Giftgas-Nachweis: Viele Indizien erbringen den Beweis

Kann ein Giftgasangriff nachgewiesen werden - auch wenn sich die Chemikalie in der Umwelt schon verflüchtigt hat? Ja, denn im Körper der Opfer hinterlässt sie eindeutige Spuren.

Unerwarteter Besuch aus dem All: Asteroid schrammt an der Erde vorbei

Am vergangenen Samstag flog ein 50-Meter-Brocken auf halber Mond-Distanz an der Erde vorbei. Astronomen haben ihn erst 21 Stunden vorher entdeckt. Können uns solche Überraschungsfunde gefährlich werden?

Wassermangel: Verschwendet Brasilien seinen wertvollsten Schatz?

Der Guarani Grundwasserleiter gilt als zweitgrößtes Grundwasserreservoir der Welt. Allerdings bedrohen zunehmende Trockenheit, massive Wasserentnahme und Gerüchte um eine Privatisierung sein Fortbestehen.

Alexander Gerst kurz vor seinem ISS-Flug: Jetzt bloß kein Bein brechen!

In sieben Wochen geht es für Alexander Gerst wieder rauf zur ISS - als erster deutscher Commander. Angst? Aufregung? Weit gefehlt. Bei seinem letzten öffentlichen Auftritt wirkte Gerst gelassener und cooler denn je.

Thailand: saubere Alternativen zu Monokultur und Futtermais

Thailand produziert gewaltige Mengen Geflügelfleisch. Der benötigte Futtermais kommt oft aus Monokulturen, für die Wälder gerodet und Böden überdüngt werden. Der WWF will das mittels nachhaltiger Alternativen verhindern.

So funktionieren Raumanzüge

Astronauten verlassen ihr spaciges Zuhause niemals ohne Raumanzug - egal ob im Weltraum, auf dem Mond, oder irgendwann auf dem Mars. So funktioniert die einzigartige Multifunktions-Kleidung (Auf Englisch)

Was Alexander Gerst als ISS-Commander zu tun hat

Anfang Juni ist es für den Astro-Alex soweit. Dann geht es für ihn zurück zur ISS - dieses Mal als Leiter der Raumstation. Das sind die wichtigsten Aufgaben, die jetzt auf ihn zukommen:

Wissenschaft geht auch am Stammtisch

Vor einem Jahr gingen beim Berliner "March for Science" über 11.000 Menschen auf die Straße. Dieses Jahr gab es statt Demonstrationen Wissenschaft in Kneipen und Cafés. Die Berliner nannten das "Kieznerds". Passt, oder?

NASA-Weltraumteleskop TESS soll Exoplaneten finden

An diesem Mittwoch ging ein neues Weltraumteleskop auf Reisen. TESS soll, wie sein Vorgänger Kepler, Planeten außerhalb unseres Sonnensystems aufspüren. Möglicherweise auch erdähnliche, auf denen Leben möglich wäre.

Quelle: DW-World.de



Startseite | Impressum | Kontakt zu Innovius | Werbemöglichkeiten | Rechtliche Hinweise | Domainrechtliche Hinweise | Markenrechtliche Hinweise